Aschenkreuz 2019

Aschenkreuz im Kindergarten „Zwergenhöhle“ Himmelstadt

„Werden und Vergehen“

Der Aschermittwoch hat seinen Namen daher, dass an diesem Tag in der katholischen Kirche den Besuchern des Gottesdienstes das sogenannte Aschenkreuz auf die Stirn gezeichnet wird. Durch dieses äußere Zeichen wird daran erinnert, dass alles lebendige vergeht aber zum Leben auch der Tod gehört. Die fröhliche und ausgelassene Faschingszeit endet mit dem Aschermittwoch. Wie jedes Jahr besuchte Herr Heim den Gottesdienst am Aschermittwoch im Kindergarten. Nach einem sehr kindgerechten und anschaulichen Gespräch über das „Werden und Vergehen“ durch das Personal, erhielten die Kinder das Aschenkreuz auf die Stirn von Herrn Heim. Wie auf dem Foto zu erkennen ist, wird der Kreislauf vom grünen Laub zur Erde dargestellt.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.